Wenkholz AG Zum Kontaktformular
 
  Firmenchronik der Wenk Holz AG
  1907 Johann Wenk kaufte den kleinen Landwirtschaftbetrieb in der Riederen in Goldingen und bewirtschaftete ihn bis 1917 selber.
   
  1917 Der Sohn Kaspar Wenk, gelernter Holz- und Baufachmann, übernahm die Liegenschaft und gründete eine Zimmerei und Schreinerei. Er beschäftigte drei Mitarbeiter und zwei Lehrlinge. Die Landwirtschaft wurde daneben weiter geführt. 
     
  1933 Während der Kriesenjahre wurde der Betrieb mit einer Sägerei erweitert. Das von den Bauern gelieferte Holz konnte nun selber gesägt werden und im Holzbaubetrieb und der Schreinerei für Scheunen und Wohnhäuser verarbeitet.
   
  1970 Josef Wenk-Pfister (Sohn von Kasper Wenk) übernahm den ganzen Holzbaubetrieb samt Boden.
Der Sägereibetrieb wurde mit dem Holzhandel erweitert und das Land für das Holzlager benötigt. So konnte die Landwirtschaft nicht mehr betrieben werden.
   
  2001

Josef Wenk-Kessler (Sohn von Josef Wenk-Pfister) übernahm das ganze Geschäft und gründete die Wenk Holz AG. Josef Wenk-Kessler leitet seither den Holzbaubetrieb und die Bauplanung. Sein Cousin Johannes Wenk übernahm die Führung der Sägerei sowie den Holzhandel.

Der kontinuierliche Ausbau während vier Generationen der Firma ist ein wesentlicher Bestandteil des Erfolgs der Wenk Holz AG. Die Firma beschäftigt heute 30 Mitarbeiter. Dazu gehören auch sechs Lehrlinge.